Schlagwort-Archive: Sicherheitsstandard

Was passiert während einer Kernschmelze 12.03.2011 – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=5HzZ24ANDzs?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
Die Kernschmelze ist ein extrem gefährlicher Unfall in einem Kernreaktor. Dabei erhitzen sich die Brennstäbe so sehr, dass sie schmelzen. Im ummantelten Brennstab befindet sich der Stoff, der gespalten wird – also Uran oder Plutonium. Zur Kernschmelze kann es etwa kommen, wenn Kühl- und Sicherungssysteme gleichzeitig oder in kurzer Zeit nacheinander ausfallen.

Wenn die gesamte geschmolzene Masse auf den Boden des Behälters sinkt, kann sie sich durch die Wände des Reaktors fressen. Dabei können radioaktive Substanzen nach Außen gelangen. Mit einer Kernschmelze gehen häufig Dampf- und Wasserstoffexplosionen einher.

FUKUSHIMA SECOND EXPLOSION REACTOR 3 JAPAN – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=nw2Aw3komgc?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
14.03.2011, Raw Video Multiple Explosions Reactor Number 3 Fukushima Japan. Japanese Governtment warns for possible meltdown


For the people who claim the sound is fake here is the link to the Raw Video Source:
http://news.ninemsn.com.au/video.aspx?videoid=5951a70c-70b0-454c-a24a-7ca7666…

Second reactor cooling system fails 200,000 + people evacuated 160 workers exposed to high levels of radiation second explosion could occur.
An official has stated that Melt-Down at Reactor 1 is a REAL Possibility. The NEW break-down is located at reactor number 3 on Fukushima.
Aftershocks Caused Hydrogen Explosion in Nuclear Reactor. The situation is at Level 4 Alert – Geiger Counter Checks being carried out.

NEW TSUNAMI WARNINGS ISSUED…!! … GVT Radiation Leak Confirmed. The Japanese people have been warned to NOT drink the tap water, to turn off air conditioning. Close windows. Stay indoors. Wrap towels around face…etc.
A core meltdown may have occurred at a nuclear power plant in Fukushima Prefecture that was damaged in a massive earthquake on March 11, a government regulator said on March 12.
Cesium from nuclear fuel was detected in radioactive materials in a monitored zone at the Fukushima No. 1 nuclear plant’s No. 1 reactor, according to the Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA).
Earlier in the day, radiation leaks were confirmed at the plant. Eight times the normal amount of radiation was detected at the front gate of the plant, and 1,000 times the normal amount was detected in the central control room for the plant’s No. 1 reactor, the NISA said.

FUKUSHIMA SECOND EXPLOSION REACTOR 3 JAPAN FUKUSHIMA MELTDOWN FALLOUT Material in Atmosphere 3-11-12 2011 earthquake nuclear reactor Tsunami New Zealand Philippines Indonesia Power Plant Killuminati 331 HAARP 3-12-2011 bad news atomic destruction apocalypse health order government environment conspiracy television politics world tokyo conflict explosions talk economy

Japan Atomkraftwerk Reaktor 3 Explodiert (Japan nuclear power plant reactor 3 Explodes) – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=ly4rRKGx7xc?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:

Explosion in Block 3, Reaktor 2 begann zu schmelzen

Die Alarmmeldungen aus Japan nach einer zweiten Explosion im AKW-Fukushima 1 am Montag überschlagen sich: Während im Block 3 nach der Knallgas-Detonation zwar das Außengebäude zerstört, aber die Lage im Reaktor offenbar unter Kontrolle ist, hat sich die Situation im Reaktor 2, in dem am Sonntagabend das Kühlsystem ausgefallen ist, zugespitzt. Laut der Nachrichtenagentur Kyodo waren die Brennstäbe in dem Reaktor kurzzeitig komplett trocken, eine Kernschmelze begann. Für zusätzliche Aufregung sorgt ein Flugzeugträger des US-Militärs, der 160 Kilometer vor Japan eine (leicht) radioaktive Wolke entdeckte.
Infobox
Wie man ein AKW kühlt – und warum das Wochen dauert
Etwa 2.000 Leichen an der Küste Japans entdeckt
krone.tv: Vorerst letzte AUA-Maschine aus Tokio in Wien gelandet
Japan: Neues Mega-Beben in kommenden Tagen befürchtet
krone.tv: Schwere Explosion beschädigt Kernkraftwerk
krone.tv: Atomunfall in Japan – Österreich nicht betroffen
Wiener Atom-Experte Rauch: „Das ist ein GAU“
Stichwort: Kernschmelze, GAU und Super-GAU
Japans 54 AKWs: Auf Fels gebaut und trotzdem ein Risiko
Erdbeben in Japan war stärkstes seit 1.200 Jahren
Bilder des Erdbebens und des Tsunamis
krone.tv: AKW und Raffinerie in Japan in Flammen
„Ohne Tektonik würde es Japan nicht geben“

In der Nacht auf Montag (Ortszeit, der Zeitunterschied zwischen Wien und Tokio beträgt plus acht Stunden) waren erstmals ernsthafte Probleme im Block 2 gemeldet worden. Kraftwerksbetreiber Tepco teilte mit, dass die Kühlung in dem Reaktor nicht mehr funktioniere. Dann ging zunächst alles sehr schnell: Man habe durch Zuleitung von Meerwasser eine Überhitzung verhindern können, so Tepco am Montagnachmittag. Die Brennstäbe seien wieder komplett unter Wasser.

Montagabend meldete Kyodo dann, der Kühlversuch sei nicht erfolgreich gewesen, der Wasserstand erneut abgesunken und die Brennstäbe schließlich eine zeitlang komplett trocken gelegen. Tepco bestätigte dies rund eine Stunde später, erklärte aber zugleich, man habe wieder Wasser in den Reaktor einleiten können. Der Pegelstand sei im Steigen, allerdings habe während der Trockenzeit eine „partielle Kernschmelze“ begonnen.
Alle drei Reaktoren in Gefahr

Fukushima 1 hat insgesamt sechs Blöcke, von denen zum Zeitpunkt des Erdbebens aber nur drei in Betrieb waren. Block 5 und 6 sind zudem Neubauten und sollten erst ab 2013 ans Netz gehen. Mit den Problemen im zweiten Block droht nunmehr in allen drei Reaktoren von Fukushima 1, bei denen schon nach dem Erdbeben von Problemen berichtet wurde, die Gefahr einer Kernschmelze.

Beim Ausfall des Kühlsystems wird die sogenannte Nachzerfallswärme der Brennstäbe nach dem Abschalten kaum mehr beherrschbar. Die Brennstäbe überhitzen, es kann zu einer Kernschmelze kommen, bei der die radioaktive Schmelzmasse die Stahl- Schutzhülle durchdringt und in die Umwelt gelangt. Techniker in Fukushima 1 lassen einerseits immer wieder Druck ab, um die Reaktoren 1, 2 und 3 zu entlasten. Andererseits wird Meerwasser und Borsäure eingeleitet, um eine vollständige Kernschmelze zu verhindern und die Temperatur im Reaktor zu senken. Dieses Verfahren kann aber Tage dauern.

Die Umweltorganisation Greenpeace warnte zuletzt vor besonderer Gefahr des Reaktors im Block 3, da dieser mit sogenannten Mischodix- Elementen (MOX- Brennstäbe) betrieben würde. Bei diesen Brennstäben wird zum Uran zusätzlich Plutonium gemischt, welches zuvor aus abgebrannten Elementen recycelt wurde. Die Reaktoren 1 und 2 in Fukushima 1 werden mit herkömmlichen Uran- Brennstäben betrieben. Das nicht nur radioaktive, sondern auch hochgiftige Plutonium entsteht aber auch im ganz normalen AKW- Betrieb.
Nachbeben und Explosion in Block 3

Video: Japan nuclear plant fukushima Big Explosion Reactor No.1 LIVE 12.03.2011 – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=5KzABEkkc10?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
A massive explosion has struck a Japanese nuclear power plant after Friday’s devastating earthquake.
A huge pall of smoke was seen coming from the plant at Fukushima and several workers were injured.
Japanese officials fear a meltdown at one of the plant’s reactors after radioactive material was detected outside it.
A huge relief operation is under way after the 8.9-magnitude earthquake and tsunami, which killed more than 1800.
Hundreds more people are missing and it is feared about 1,800 may have died.
The offshore earthquake triggered a tsunami which wreaked havoc on Japan’s north-east coast, sweeping far inland and devastating a number of towns and villages.
Japan’s Prime Minister Naoto Kan declared a state of emergency at the Fukushima 1 and 2 power plants as engineers try to confirm whether a reactor at one of the stations has gone into meltdown.
It is an automatic procedure after nuclear reactors shut down in the event of an earthquake, allowing officials to take rapid action.
Cooling system failure
Television pictures showed a massive blast at one of the buildings of the Fukushima 1 plant, about 250km (160 miles) north-east of Tokyo.
A huge cloud of smoke billows out and large bits of debris are flung far from the building.
Japan’s NHK TV showed before and after pictures of the plant. They appeared to show that the outer structure of one of four buildings at the plant had collapsed after the explosion.
The Tokyo Electric Power Co, the plant’s operator, said four workers had been injured.
It is not yet clear in exactly what part of the plant the explosion occurred or what caused it.
Chief Cabinet Secretary Yukio Edano said experts were trying to determine the level of radiation at the site.
Japan’s nuclear agency said on Saturday that radioactive caesium and iodine had been detected near the number one reactor of the Fukushima 1 plant.
The agency said this may indicate that containers of uranium fuel inside the reactor may have begun melting.
Air and steam, with some level of radioactivity, has been released from several of the reactors at both plants in an effort to relieve the huge amount of pressure building up inside.
Mr Kan said the amount of radiation released was „tiny“.
Thousands of people have been ordered to evacuate the area within a 10-km radius of the plant. BBC correspondent Nick Ravenscroft said police stopped him 60km from the Fukushima 1 plant.
Nuclear reactors at four power plants in the earthquake-struck zone automatically shut down on Friday.
In some of the reactors at the two Fukushima plants the cooling systems, which should keep operating on emergency power supplies, failed.
Without cooling, the temperature in the reactor core builds, with the risk that it could melt through its container into the building housing the system.
Pressure also builds in the containers housing the reactor.
Analysts say a meltdown would not necessarily lead to a major disaster because light-water reactors would not explode even if they overheated.
But Walt Patterson, of the London research institute Chatham House, said „this is starting to look a lot like Chernobyl“.
He said it was too early to tell if the explosion’s aftermath would result in the same extreme level of radioactive contamination that occurred at Chernobyl.
The explosion was most likely caused by melting fuel coming into contact with water, he told the BBC.
The 8.9-magnitude tremor struck in the afternoon local time on Friday off the coast of Honshu island at a depth of about 24km, 400km (250 miles) north-east of Tokyo.
It was nearly 8,000 times stronger than last month’s quake in New Zealand that devastated the city of Christchurch, scientists said.
Some of the same search and rescue teams from around the world that helped in that disaster are now on their way to Japan.

Fukushima, Tschernobyl, Hiroshima – JAPAN 2011 – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=IZr75C0LDO0?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
Viscious Circle rewinded in the dawn,
tomorrow´s regrets forgotten as a pawn.
May morninglight shelter what has gone,
for what it has been the special one.

„Radiation ruling the Nation“ (Massive Attack)
(Creed, Hans Zimmer)

Atomexperte über Gefahren beim AKW Fukushima 1 – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=tVdrH1EPJR0?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:

Atomexperte Michael Sailer über das Ausmaß der Gefahren.
Quelle: ARD TV
AUSSTIEG AUS DER KERNENERGIE!! KEINE LAUFZEITVERLÄNGERUNG!!

Erklärung eines Super-GAUs – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=AmT3U6CsrIY?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:

Zwischenfall in Kategorie 4 eingestuft

Die IAEA stufte den Vorfall in dem japanischen Reaktor in die Kategorie 4 auf der INES-Skala ein. Die „International Nuclear Event Scale“ reicht von 0 bis 7. Zum Vergleich: Das Tschernobyl-Unglück wurde in die schwerste Kategorie 7 eingestuft, der Zwischenfall von 1979 auf Three Mile Island in den USA in die Kategorie 5.
Fukushima I ist 40 Jahre alt

Fukushima I liefert bereits seit fast vier Jahrzehnten Strom – der Siedewasserreaktor ging im November 1970 ans Netz. Nach Angaben der internationalen Kraftwerks-Datenbank des slowenischen Nuclear Trainig Centre (ICJT) sollte der Reaktor noch in diesem Monat vom Netz gehen. Der März 2011 sei das „erwartete Datum der Stilllegung“. Die anderen fünf Reaktoren wurden später gebaut. Die Blöcke 2 bis 6 gingen zwischen 1974 und 1979 ans Netz, zwei weitere Reaktoren sind in Planung.
400 Mal höhere Radioaktivität gemessen

Unterdessen haben Atomexperten in der benachbarten nordöstlichen Provinz Miyagi eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal gemessen. Die massiv erhöhten Strahlenwerte meldete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Betreibergesellschaft Tohoku.

Ein Unternehmenssprecher betonte, die Reaktoren in der Region seien stabil. Um das dortige AKW Onagawa sei eine erhöhte Radioaktivität festgestellt worden – man gehe aber davon aus, dass dies nicht von dem Reaktor stamme. Experten vermuten, dass der Wind Radioaktivität aus der Provinz Fukushima herübergeweht habe.
Australien verlangt mehr Informationen

Australien verlangt von Japan volle Aufklärung über die Bedrohung, die von dem beschädigten Atomkraftwerk ausgeht. Er habe bereits mit seinem japanischen Kollegen Takeaki Matsumoto telefoniert, sagte der australische Außenminister Kevin Rudd: „Wir und alle anderen Länder brauchen dringend weitere Informationen über den genauen Status dieser Reaktoren.“

„AKW-Störfall nicht die Hauptsorge der Tokioter“ – Webcam-Interview – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=Yyg2fYEJDUo?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
Die dramatischen Bilder vom Atomkraftwerk Fukushima bestimmen den Tag — zumindest in Deutschland. Doch viele Tokioter sorgen sich weniger um einen GAU, erzählt der Tokioter Doktorand Ken Friedl im FOCUS-Online-Interview.

Anti-Atom-Demo 26.März 2011 – Atomkraft? Nein Danke! – Reaktor-Blog

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=UlbYWSO00Qo?wmode=transparent]

Aus dem Youtube-Text:
„Wir wollen raus aus der Atomkraft. Spätestens jetzt -nach Fukushima- muss doch jeder begriffen haben, dass Atomkraft nicht beherrschbar ist.“ Zigtausende kamen mit diesen Gedanken zu den Demonstrationen am Samstag in deutschen Großstädten. Wir haben hier ein Bilder aus Berlin eingefangen.